Michael Schnabel
Nachtstücke

Michael Schnabel
At Night

Michael Schnabel ist dafür bekannt, dass er mit seiner Fotografie an die Grenzen des Sichtbaren geht. Er ist dafür bekannt, dass er in seiner Werkserie „Stille Berge“ und den weiteren Nachtstücken eben diese erhabenen Landschaftswunder nicht vom Licht bescheinen, sondern sie von der Dunkelheit zeichnen lässt. Durch eine Belichtungszeit von etwa einer Stunde sammelt seine Großbildkamera die Lichtmenge, die nötig ist, um die Erscheinung eines Berges wie der Bristen in leicht aufgehellter Dunkelheit festhalten zu können.

Es ist nicht schwer nachzuvollziehen, dass der Fotograf kein wie auch immer geartetes romantisches Verlangen nach simpler Schönheit und majestätischer Erscheinung hat. Seine Berge, Ozeane, die Museen bzw. die Aufnahmen von Himmel und Wolken entsprechen keiner Postkartenästhetik. Die im Offset-Verfahren gedruckten Bilder im vorliegenden Katalog geben auch nur einen kleinen Hinweis auf die Qualität der in der Ausstellung gezeigten Fotografien. Wie Malerei müssen auch Schnabels Bilder im Original betrachtet werden. Dies ist unabdingbar.

Berge, Wasser, Himmel und jüngst auch Museumsinterieurs sind die bevorzugten Motive des Fotografen Schnabel. Licht und Abwesenheit von Licht bilden die formale Klammer in seinen Werken, die – jeweils für sich – optische Phänomene sind. Intendiert ist keine szenische Darstellung, sondern absolute Konzentration auf pure Fotografie, die sich ungestört zeigen will. Betrachtet man diese Werke einmal nicht mit Fokus auf ihrer Motivik, sondern aus einer erkenntnistheoretischen Perspektive, so stellt man fest, dass Michael Schnabel

Michael Schnabel is known for testing the limits of the visual with his photography. In his series "Stille Berge" (Silent Mountains) and in other work from the series "Nachtstücke" (At Night), he eschews the use of light to let darkness illuminate wondrously sublime landscapes. In an exposure time of roughly an hour, his large-format camera extracts just the amount of light required to capture an image of a mountain like the Bristen in the meagre light allowed by the darkness.

It is readily apparent that Michael Schnabel is not given to any romantic longing whatever for reproducing simple beauty or majestic scenery. His mountains, oceans, the museums or photos of the sky and clouds in no way assemble ´postcard art´. The offset prints in the catalogue only hint at the quality of the photos displayed in the exhibition. Like paintings, Schnabel´s work has to be seen in the original. That is essential.

Mountains, water, the sky as well as more recently the museum interiors are favorite motifs of Schnabel the photographer. Light and its absence constitute the formal framework of his photos, each of which is a visual phenomenon. His aim is not to project a scenic panorama, but to concentrate on absolutely pure photography that speaks for itself, uninterruptedly. If we disregard the motifs in viewing his works from an epistemological perspective, we can appreciate how Michael Schnabel

 

sich von dem ihm darbietenden Gegenstand entfernt. Allerdings wird der Gegenstand in seiner Gegenständlichkeit nie eliminiert, sondern vielmehr hinterfragt.
In einem Interview äußerte Michael Schnabel sich einmal so: „Ich wollte ein Bild der Berge schaffen, das sich abhebt von den bisherigen Betrachtungsweisen.“

Dieses Abheben von einer traditionell ästhetischen Betrachtung führte in die Welt der gegenstandslosen Fotografie. Die Natur, die Schnabel benötigt, da er von der äußeren Erscheinung ausgeht, ist in seinen Werken lediglich ein Vehikel. Sie erscheint in einer besonderen Lichtsituation, die mehr versteckt als offenbart. Der Berg wird in aller Regel auf eine Nahansichtigkeit reduziert, die fasziniert. – Doch was erfahren wir letztlich von den Bergen, ihrer Lage, von der Vegetation in den unteren Regionen?
Es sind keine Naturaufnahmen mittels derer man Natur als ortspezifischen Gegenstand identifizieren kann.

Jenseits erkenntnistheoretischer Betrachtungsweisen lässt sich über diese Bilder zusammenfassend sagen: Sie faszinieren durch ihr Anderssein. Diese Fotografie bildet sich selbst ab. Das ist ihr substantieller Bezug zur Malerei. Gemalt verlören diese Bilder ihre Authentizität. Diese Fotografien sind elementar. Sie sind.


Tayfun Belgin - Osthaus Museum, Hagen

dissociates himself from the objects on which he trains his lens. The object is never eliminated but its objective reality questioned.  
As Michael Schnabel once explained in an interview: "I wanted to create an image of the mountains that stands out from any contemplated previously."

This contrast with a conventional photographic approach leads into the world of abstract photography. Nature, on whose physical phenomena Schnabel depends, is just a vehicle for his art. It appears in a distinct light-ambience, which hides more than it reveals. The mountain is reduced to a fascinating close-up. But what do we learn about the mountains, their location and the vegetation on the lower slopes?
These are not close-up photos, which help us identify nature in a specific location.

Apart from any epistemological perspective, one can summarize about these photos: It is their otherness that makes them fascinating. This photography portrays itself. That is how it relates substantially to paintings. If they were painted, these pictures would lose their authenticity. These photographs are elemental. They are.

Tayfun Belgin, Art Historian and Director, Osthaus Museum, Hagen

© Michael Schnabel, Ocean Beach © Michael Schnabel, Ocean Beach

Ocean Beach, 2003 , pigment print, Auflage 3, 100 x 140 cm

Ocean Beach, 2003, pigment print, edition of 3, 100 x 140 cm/39.3 x 55.1 in

©Michael Schnabel, Rodeo Beach ©Michael Schnabel, Rodeo Beach

Rodeo Beach, 2004, pigment print, Auflage 3, 100 x 140 cm

Rodeo Beach, 2004, pigment print, edition of 3, 100 x 140 cm/39.3 x 55.1 in

©Michael Schnabel, San Marino ©Michael Schnabel, San Marino

San Marino, 2005, pigment print, Auflage 5, 72 x 99 cm

San Marino, 2005, pigment print, edition of 5, 72 x 99 cm/28.3 x 39 in

©Michael Schnabel, Montelivet ©Michael Schnabel, Montelivet

Montelivet, 2005, pigment print, Auflage 5, 72 x 99 cm

Montelivet, 2005, pigment print, edition of 5, 72 x 99 cm/28.3 x 39 in

©Michael Schnabel, Foz de Iguazo ©Michael Schnabel, Foz de Iguazo

Foz de Iguazo, 2007, pigment print, 160 x 204 cm

Foz de Iguazo, 2007, pigment print, 160 x 204 cm/63 x 80.3 in

©Michael Schnabel, Foz de Iguazo II

Foz de Iguazo II, 2007, pigment print, Auflage 5, 72 x 92 cm

Foz de Iguazo II, 2007, pigment print, edition of 5, 72 x 92 cm/28.3 x 36.2 in

©Michael Schnabel, Thaneller ©Michael Schnabel, Thaneller

Thaneller, 2003, pigment print, Auflage 5, 72 x 99 cm

Thaneller, 2003, pigment print, edition of 5, 72 x 99 cm/28.3 x 39 in

©Michael Schnabel, Zugspitze ©Michael Schnabel, Zugspitze

Zugspitze, 2003, pigment print, Auflage 10, 36,2 x 46 cm

Zugspitze, 2003, pigment print, edition of 10, 36,2 x 46 cm/14.2 x 16.5 in

©Michael Schnabel, Furka ©Michael Schnabel, Furka

Furka, 2003, pigment print, Auflage 5, 72 x 99 cm

Furka, 2003, pigment print, edition of 5, 72 x 99 cm/28.3 x 39 in

©Michael Schnabel, Sonnenspitze III ©Michael Schnabel, Sonnenspitze III

Sonnenspitze III, 2003, pigment print, Auflage 10, 36,2 x 50 cm

Sonnenspitze III, 2003, pigment print, edition of 10, 36,2 x 50 cm/14.2 x 19.7 in

©michael Schnabel, Gandegg ©Michael Schnabel, Gandegg

Gandegg, 2003, pigment print, Auflage 5, 72 x 99 cm

Gandegg, 2003, pigment print, edition of 5, 72 x 99 cm/28.3 x 39 in

©michael Schnabel, Sonnenspitze IV ©Michael Schnabel, Sonnenspitze IV

Sonnenspitze IV, 2003, pigment print, Auflage 3, 100 x 140 cm

Sonnenspitze IV, 2003, pigment print, edition of 3, 100 x 140 cm/39.3 x 55.1 in

©michael Schnabel, Bristen ©Michael Schnabel, Bristen

Bristen, 2003, pigment print, Auflage 3, 100 x 140 cm

Bristen, 2003, pigment print, edition of 3, 100 x 140 cm/39.3 x 55.1 in

©michael Schnabel, Sidelhorn ©Michael Schnabel, Sidelhorn

Sidelhorn, 2003, pigment Print, Auflage AP, 72 x 99 cm

Sidelhorn, 2003, pigment Print, edition AP, 72 x 99 cm/28.3 x 39 in

©Michael Schnabel, Lichenbretter II ©Michael Schnabel, Lichenbretter II

Lichenbretter II, 2003, pigment print, Auflage 5, 72 x 99 cm

Lichenbretter II, 2003, pigment print, edition of 5, 72 x 99 cm/28.3 x 39 in

©Michael Schnabel, Riffelhorn ©Michael Schnabel, Riffelhorn

Riffelhorn, 2003, pigment print, Auflage 3, 100 x 140 cm

Riffelhorn, 2003, pigment print, edition of 3, 100 x 140 cm/39.3 x 55.1 in

©Michael Schnabel, Griesspitze ©Michael Schnabel, Griesspitze

vermutlich Griesspitze, 2003, pigment print, Auflage 10, 36,2 x 46 cm

Griesspitze (presumably), 2003, pigment print, edition of 10, 36,2 x 46 cm/14.2 x 18.1 in

©Michael Schnabel, Pasterze ©Michael Schnabel, Pasterze

Pasterze, 2010, pigment print, Auflage 3, 160 x 220 cm

Pasterze, 2010, pigment print, edition of 3, 160 x 220 cm/63 x 86.6 in

©Michael Schnabel, Nachthimmel II ©Michael Schnabel, Nachthimmel II

Nachthimmel II, 2002, pigment print, Auflage 5, 72 x 92 cm

Nightsky II, 2002, pigment print, edition of 5, 72 x 92 cm/28.3 x 36.2 in

© Michael Schnabel, Nachthimmel III ©Michael Schnabel, Nachthimmel III

Nachthimmel III, 2002, pigment print, Auflage 5, 72 x 92 cm

Nightsky III, 2002, pigment print, edition of 5, 72 x 92 cm/28.3 x 36.2 in

© Michael Schnabel, Himmel - Grün ©Michael Schnabel, sky - green

Himmel - Grün, 2003, pigment print, Auflage 5, 72 x 88 cm

Sky - Green, 2003, pigment print, edition of 5, 72 x 88 cm/28.3 x 34.6 in

©Michael Schnabel, Himmel Orange ©Michael Schnabel, sky, orange

Himmel - Orange, 2003, pigment print, Auflage 5, 72 x 92 cm

Sky - Orange, 2003, pigment print, edition of 5, 72 x 92 cm/28.3 x 36.2 in

©Michael Schnabel, Himmel Flughafen ©Michael Schnabel, sky, airport

Himmel - Flughafen, 2001, pigment print, Auflage 5, 72 x 92 cm

Sky - Airport, 2001, pigment print, edition of 5, 72 x 92 cm/28.3 x 36.2 in

mit freundlicher Unterstützung von Dr. Klaus Kleinschmidt - Kleinschmidt Fine Photographs kindly supported by Dr. Klaus Kleinschmidt - Kleinschmidt Fine Photographs